Case Studies

Case Study 1

 

Institutionelle Grundeigentümerschaft mit CHF 10 Mrd. Immobilienbestand

Über das w-com Netzwerk bekamen wir die Anfrage die bereits bestehenden Mietverträge in Bezug auf kommerzielle Mobilfunk-Antennen-Anlagen im Portfolio dieser institutionellen Grundeigentümerschaft auf Verbindlichkeiten hin zu überprüfen. Weiter sollte w-com eine Abschätzung vornehmen inwiefern die momentanen Mietzinserträge die Realität wiederspiegeln, resp. ob diese marktgerecht sind. w-com hat daraufhin sämtliche Mietverträge analysiert und bewertet sowie einen Massnahmenkatalog erstellt für die Behebung der doch sehr unvorteilhaften Verbindlichkeiten. Auf der Ertragsseite konnte anhand von statistischen Daten aufgezeigt werden, dass die aktuellen Mietzinserträge ohne Weiteres um den Faktor 8-10 gesteigert werden können um die abhanden gekommene Fairness dem Grundeigentümer wieder zukommen zu lassen.

Case Study 2

 

Öffentliche Hand mit 1-8 Mietverträgen für Mobilfunk-Antennen-Anlagen

Ein bestehender w-com Kunde kam mit der Anfrage die bereits bestehenden Mietverträge in Bezug auf kommerzielle Mobilfunk-Antennen-Anlagen in ihrem Portfolio auf Verbindlichkeiten hin zu überprüfen. Insbesondere wollte man Sicherheitsfunk-Antennen-Anlagen bezüglich Zugang/Zutritt durch Servicepersonal der kommerziellen Mobilfunkprovider beschränken sowie die Ertragsseite auf ein Optimierungspotential hin überprüfen. Da die öffentliche Hand schon zu Beginn der Telecom-Liberalisierung von 1998 mit den kommerziellen Mobilfunkprovidern sehr vorteilhafte Mietzinskonditionen abgeschlossen hat liegt hier der Faktor nicht so hoch. Dennoch können die aktuellen Mietzinserträge ohne Weiteres um den Faktor 3-4 gesteigert werden. Die Sicherheitslücke in Bezug auf die Zutrittsregelung kann problemlos geschlossen werden.

Case Study 3

 

Landwirt mit einem kleinen bis mittleren landwirtschaftlichen Betrieb

w-com ging aus einer regionalen Verwurzelung aktiv auf einen landwirtschaftlichen Betrieb in der Ostschweiz zu um heraus zu finden, wie die Bedingungen und Verbindlichkeiten der Mietverträge bei bäuerlichen Betrieben geregelt sind. In der Fortfolge hat w-com bei vielen landwirtschaftlichen Betrieben festgestellt, dass noch zu Zeiten der Telecom PTT (Fernmeldedirektion St. Gallen, Luzern, etc.) Dienstbarkeiten abgeschlossen wurden mit Laufzeiten von 49 – 99 Jahren. Diese Dienstbarkeiten wurden z.T. mit horrend tiefen Einmalzahlungen (z.B. CHF 6‘000.- für 49 Jahre Laufzeit) oder sehr tiefen jährlichen Entschädigungen (z.B. CHF 300.-/Jahr) abgeschlossen, welche w-com als zutiefst unmoralisch bewertet. Einmal mehr wurde der oftmals gute Wille der Landwirte schamlos ausgenutzt um eine Maximierung des Profits anzustreben. Mit anonymisierten Schreiben wurden die jeweiligen kommerziellen Mobilfunkprovider darauf aufmerksam gemacht, dass die abgeschlossenen Dienstbarkeiten den heutigen rechtlichen Anspruchsgrundlagen nicht mehr genügen. In allen Fällen wurden innert Wochenfrist von den jeweiligen kommerziellen Mobilfunkprovider, im Vergleich zur vorherigen Entschädigung, stattliche Angebote unterbreitet, um den Fortbestand der Antennen-Anlagen zu sichern. Dennoch können die aktuellen Angebote ohne Weiteres um den Faktor 4 – 5 gesteigert werden um die Fairness gegenüber den Landwirten wieder zurück zu bringen.